Die Schlösser in Leonberg und Pirkensee


Die drei Schlösser im Stadtgebiet von Maxhütte-Haidhof geraten angesichts der den Ort prägenden Industriedenkmäler und der damit dominierenden jüngeren Industriegeschichte leicht aus dem Blick. Dabei führt die Geschichte des ältesten Schlosses in der Stadt, des „Alten Schlosses“ (Gschlössl) tief in die Annalen der ehemals eigenständigen Gemeinde Leonberg – es wird im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt. Seit 1890 ist das benachbarte Neue Schloss der Sitz der gräflichen Familie Von der Mühle-Eckart. Für das neubarocke Palais soll die Baufirma Heilmann aus München Entwürfe von Leo von Klenze mitverwendet haben. Das Schloss Pirkensee mit seinen markanten Zwiebeltürmen wurde von 1731 bis 1734 von Johann Bernhard von Frank erbaut; an der Stelle gab es vorher schon einen herrschaftlichen Bau mit Turm, Schutzmauer und Tor. 1990 verkauft die gräfliche Familie Von der Mühle-Eckart das Schloss, 1999 wird das sanierte Gebäude durch einen Brandstifter in Schutt und Asche gelegt.
An diesem Abend stellen Ihnen Katharina Gräfin von der Mühle-Eckart und Maximilian Freiherr von Wiedersperg im Garten des Neuen Schlosses in Leonberg die wechselvolle Geschichte der Bauten und ihre Familiengeschichte vor. Zum Familienbesitz gehörten in unserer Gegend auch Stockenfels, Fischbach, Hof, Steinberg, Stefling und der Almenhof in Burglengenfeld.
Die Veranstaltung ist kostenlos – für die Organisation ist eine vorherige Anmeldung aber unbedingt erforderlich!


1 Abend, 22.08.2018,
Mittwoch, 18:00 - 19:30 Uhr
1 Termin(e)
Gräfin Katharina von der Mühle-Eckart
Freiherr Maximilian von Wiedersperg
B 1229
Kostenlos - Anmeldung erforderlich!